myhalaltest – Ginti – Namaste

Wer liebt es nicht? Biryani, Chicken Makani oder Chicken Tandoori oder eine Art indisches Curry? Für viele von uns ist Essen mit indischen Gewürzmischungen ein Genuss. Aber für viele Muslime sind indische Restaurants, die halal sind ein spezielles Thema. Während manche Restaurantbetreiber völlig irritiert sind, dass man überhaupt nach halal fragt, gibt es andere, die scheinbar nicht einmal den Begriff kennen. Da auch wir die indische Küche lieben, testen wir heute für euch das Ginti in Köln.

Frage 1: Sind die Produkte halal zertifiziert? (Ja)

Zu Beginn unseres Besuchs fragen wir den Kellner, ob die Produkte halal sind. Antwort: Ja. Schon mal gut. Zweite Frage: Haben Sie ein Zertifikat? Antwort: Ja, es hängt vorne neben der Kasse. Wunderbar. Da wir aber keine normalen Kunden, sondern myhalalhouse sind, mussten wir es also prüfen. Tatsächlich hängt ein Aushang der Firma KF Kismet Fleisch Döner Produktion im Eingangsbereich. Dieses war allerdings bereits seit 2017 abgelaufen. Darauf angesprochen, erklärte uns einer der Kellner sofort: „Wir kaufen nur bei dieser Firma, ich kann euch die Rechnungen zeigen.“ Diese prompte Antwort fällt in jedem Fall positiv auf. Ein Check auf der Website der besagten Firma zeigt ein Siegel, auf dem „100% HALAL CERTIFIED“ steht. Allerdings konnten wir nicht herausfinden von welchem Prüfinstitut.

Frage 2: Gibt es auch nicht halal (zertifizierte) Produkte? (Ja)

Auch, wenn die Fleischprodukte alle halal zu sein scheinen und es kein Schweinefleisch gibt, werden dennoch Getränke mit Alkohol (Ethylalkohol) ausgeschenkt. Schade, aber auch hier muss jede/r für sich selbst entscheiden, ob das akzeptabel ist oder nicht.

Frage 3: Wie war das Essen? (Fantastisch)

Wir haben ein Chicken Tikka Masala, einmal Butter Chicken mittelscharf und Butterchicken scharf sowie Butter King Prawns getestet. Dazu Naan-Brote mit und ohne Butter. Alle vier Beteiligten des myhalalhouse Teams waren wunschlos zufrieden und begeistert von dem Essen. Um die Schärfe der Gerichte etwas zu kompensieren, haben wir jeweils ein Mango Lassi getrunken. Die dickflüssige Konsistenz war neu für uns, aber wenn das Essen doch etwas zu scharf werden sollte, hilft die Getränke wirklich schnell und effektiv.

Frage 4: Wie ist die Location? (Sauber)

Das Ginti liegt ziemlich zentral in Köln, was gleichzeitig jedoch begrenzte Parkmöglichkeiten bedeutet. Allerdings ist ein Parkhaus in der Nähe vorhanden. Google Maps schafft Abhilfe beim Suchen. Insgesamt ist das Restaurant sauber und geordnet. Die Belichtung war angenehm und im Hintergrund lief in angemessener Lautstärke Musik. Da das Restaurant nahezu vollständig belegt war, gab es eine gewisse Geräuschkulisse durch alle Gäste. Dies haben wir jedoch nicht als störend empfunden.

Frage 5: Wie ist der Service? (Fleißig)

Die Kellner/innen waren überaus aktiv, sehr flink und ständig präsent. Außerdem waren sie sehr kommunikativ, freundlich und haben all unsere Fragen bezüglich halal Produkten gerne beantwortet. Und das Essen kam in Windeseile. Wow!

Zum Schluss: Unsere Rechnung? (Angemessen)

Ein Chicken Tikka Masala, zwei Butter Chicken, eine Protion Butter King Prawns, zwei Mal Naan-Brot, vier Mango Lassi, ein Wasser und eine Limonade: 87 Euro. Für ein etwas Restaurant der leicht gehobenen Art, den super Service und die Qualität der Speisen finden wir diese Rechnung angemessen.

Fazit: Must Go!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.