myhalaltest – Ozaki Aachen

Versteckt aber halal!

Seit einiger Zeit nun waren wir Kunden bei Ozaki Sushi & Grill in Aachen. Und jedes Mal wieder haben wir lediglich Sushi mit Lachs, Thunfisch und Co. gegessen, da wir davon ausgegangen sind, dass der Rest mit Sicherheit nicht halal sei. Beim letzten Besuch kamen wir beim Bezahlen mit dem (deutschen) Kellner ins Gespräch. Dieser fragte uns, wie wir das Restaurant und das Essen finden würden. Wir erklärten ihm daraufhin, dass wir alles gut fanden, allerdings nur das Sushi mit Fisch und sonst nichts gegessen hätten, weil wir nicht alles auf der Speisekarte essen könnten. Während wir also das Geld passend zusammensuchten, entgegnete uns der Kellner direkt, der scheinbar ahnte, was der Grund dafür war, mit der folgenden Frage: „Achtet ihr darauf, ob es halal ist? Wenn ja, dann könnt ihr hier alles essen. Wir beziehen unser Fleisch ausschließlich von einem türkischen Lieferanten, der halal Produkte verkauft. Da das für unseren Kundenstamm in der Regel jedoch nicht unbedingt ausschlaggebend ist, werben wir nicht extra dafür.“ Während man als praktizierender Muslim in der Regel das Problem hat, dass manche Produkte als halal beworben werden, die es nicht unbedingt sind, gibt es nun also ein Restaurant, dass ausschließlich halal Fleisch nutzt, allerdings nicht dafür wirbt. Aufgrund der außergewöhnlichen Situation ist die Wahl für unseren ersten myhalaltest deshalb auf das Ozaki Sushi & Grill in Aachen gefallen.

Frage 1: Sind die Produkte halal zertifiziert? – (Ja/Bitte nachlesen)

Nach Aussage der Mitarbeiter hat das Restaurant selbst kein halal-Zertifikat, jedoch der Fleischlieferant. Als wir dem Kellner myhalalhouse.com vorgestellt haben, hat er uns angeboten den Lieferanten noch einmal zu kontaktieren, um uns das Zertifikat vorlegen zu können. Darauf haben wir persönlich verzichtet. Das Angebot und die Bereitschaft fanden wir allerdings hervorragend.

Frage 2: Gibt es auch nicht halal (zertifizierte) Produkte? (Ja)

Auf der Speisekarte ist uns aufgefallen, dass es keine Speisen mit Schweinefleisch gibt. Auch erwähnte einer der Mitarbeiter im Gespräch, dass bei Ozaki Sushi & Grill explizit kein Schweinefleisch verkauft werden würde. Allerdings werden alkoholhaltige Getränke ausgeschenkt. Für wen das ein ausschlaggebendes Kriterium ist, für den/die wäre das Ozaki kategorisch auszuschließen.

Frage 3: Wie war das Essen? (Hervorragend)

Wir haben hauptsächlich verschiedene Sushi-Sorten, gegrilltes Hühnchen, Ente, Rind sowie frittiertes Sushi und frittierte Shrimps probiert. Auf die verschiedenen Beilagen wie Reis, Suppen oder Nudeln haben wir größtenteils verzichtet. Tatsächlich lässt sich jedoch sagen, dass alles, was wir probiert haben, wirklich frisch und lecker geschmeckt hat und optisch ansprechend zubereitet war.

Frage 4: Wie ist die Location? (Sehr gut)

Wenn man sich im Ozaki einmal so umschaut, stellt man schnell fest, dass es in der Regel ziemlich voll ist. Die Geräuschkulisse allerdings lässt das kaum vermuten. Es handelt sich hierbei um ein sehr sauberes, geordnetes und schick eingerichtetes Restaurant mit entsprechendem Kundenstamm. Mit durchdachter Belichtung und dezent platzierten Raumtrennern hat man trotz zahlreicher Kunden noch ausreichend „Privatsphäre“ und Ruhe, um sich zu unterhalten.

Frage 5: Wie ist der Service? (Super)

Es handelt sich auch beim All You Can Eat Angebot von Ozaki nicht um ein völlig überladenes, mehr schlecht als rechtes, Buffet, wie man es von einigen asiatischen Restaurants kennt. Zu Beginn erhält man ein Tablet, mit dem man in regelmäßigen Abständen frisch zubereitete Portionen von Sushi, Ente und Co. bestellen kann. Die Mitarbeiter laufen wie fleißige Bienen mit Tablets in den Händen umher, verteilen ohne große Aufregung die bestellten Speisen und räumen gleichzeitig die leeren Teller wieder ab. Auch die Bestellung von Getränken, Desserts oder Extras sowie die Anfrage zur Bezahlung läuft über das Tablet. Das finden wir gut, denn durch das regelmäßige Bestellen in definierten Zeitabständen kommt es nicht zu unnötigen Essensbergen, wie bei klassischen Buffets. Auf diese Weise werden auch kaum bis gar keine Lebensmittel entsorgt. Es können nur acht Portionen pro Bestellung ausgewählt werden. Durch das langsame Essen setzt das Hungergefühl langsam ein und es wird nicht mehr geordert, als man wirklich essen möchte. Lob an das durchdachte Konzept.

Finale: Was sagt die Rechnung? (Angemessen)

Wer von einem Sushi Restaurant Preise wie im Imbiss erwartet, der wird enttäuscht. Allerdings wird einem auch deutlich mehr geboten als in einem einfachen Imbiss. Wir hatten mit zwei Personen das Abendmenü inklusive einer Flasche Wasser und mussten dafür etwa 60 Euro zahlen. Für ein Essen zu zweit ist das nicht wenig Geld, jedoch zahlt man in à la carte Restaurants für Sushi auch nicht weniger. Aus diesem Grund halten wir den Preis, wenn man die hohe Qualität, das tolle Ambiente und den guten Service bedenkt, für angemessen.

Fazit: Try it!

Wer Sushi liebt und gerne etwas mehr Auswahl, wie gebratene Ente, Hühnchen oder Rind haben möchte und dazu unbedingt auf halal achtet, sollte das Ozaki in jedem Fall probieren. Vor jedem Besuch vergewissern wir uns immer wieder, dass der Lieferant immer noch der gleiche ist und die Produkte weiterhin halal. Das empfehlen wir auch allen, die Interesse daran haben das Ozaki Sushi & Grill zu testen.


Bei dem hier publizierten Artikel handelt es sich nicht um bezahlte Werbung. Die Autoren haben keine Gegenleistung für diesen Beitrag erhalten. Jegliche Bewertungen basieren auf der subjektiven Meinung der Autoren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.